Die Nacht, als die Flut kam

Am 14.07.2022 jährt sich die Flutkatastrophe im Ahrtal zum ersten Mal. Und es belastet mich immer noch sehr, was in meiner Heimat passiert ist. Immer wieder erinnere ich mich an die Nacht der Katastrophe und die Wochen danach, an all das, was ich erlebt habe. Und dann muss ich darüber reden, das Erlebte rauslassen. Selten sehe ich mir die unzähligen Berichte und Videos an, das verträgt meine Seele nicht. Noch nie habe ich darüber geschrieben.

Doch am 06.07.2022 habe ich die Dokumentation „Die Nacht, als die Flut kam“ (zu finden in der ARTE-Mediathek) gesehen. Sie ist nichts für schwache Nerven. Sie erklärt und sie deckt auf. Sie macht wütend und traurig zugleich. Deswegen schreibe ich diese Worte und möchte sie teilen.

Danke an ARTE, danke an alle freiwilligen und professionellen Helferinnen und Helfer, die selbst heute noch im Ahrtal zu finden sind. In Gedenken an alle Opfer und ihre Angehörigen und in Gedanken an alle Überlebenden möchte ich dazu aufrufen, die Augen zu öffnen. Zu sehen, dass es längst überfällig ist, etwas zu ändern.

Damit kann und muss jeder bei sich selbst anfangen. Innerhalb eines lokalen und nationalen Rahmens, den die Politik über Jahre hinweg versäumt hat zu stecken. Dabei mangelte es nie an Offensichtlichem, auch heute nicht.