Infinite Uncertainty

I’m walking in circles. And despite my open eyes I am blind. I can’t find the beginning, also not the end. For a long time I’ve been going this way of my life with my demon friends. I wonder where I want to go. Often I stumble, often I fall. Does it still make sense if it is not my way at all?

My demons are my constant companions. Over the years it became more and more. They became stronger and stronger. They’ve often gained the upper hand, which I can’t longer ignore. Again I look at the scars on my skin. It is fragile and thin. But these scars belong to me. They shape me.

I tried to defeat them with my eyes wide open. But I was blind. I underestimated their power, not listening to their nasty screams at any hour. I went to bed with them, but they were also there in my dreams. No restful nights, only strenuous fights. And even more screams.

Many years have gone by now. Too many ups and too many downs. Have I really done so much wrong? Is there nothing that I have won? I have probably learned nothing from my mistakes. And that could be my biggest ache. Despite my open eyes I am still blind.

I’ve spoken so many words, but have often said nothing with them. I did not understand my words myself, day after day again. I’ve often listened to what others have told me. But I’ve listened far too little to myself in my shell. And now I am speechless and deaf in my self-made hell.

I must escape from her. I can no longer be the demon in the depths of my despair. And with my eyes open I have to pay attention to myself. To stop stumbling and falling. To finally speak. Not to lose what is most important to me. To finally listen. To finally see.

Motorowl – Atlas

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und Weihnachten steht vor der Tür. Ich hätte nicht gedacht, dass man mir bereits vor dem „heiligen Abend“ ein Geschenk machen würde. Doch es kam anders.

Als Vorband von „Long Distance Calling“ stand die noch recht junge Truppe „Motorowl“ auf der Running Order. Ohne jegliche Erwartung vor der Bühne stehend, kamen fünf junge Herren mit sehr interessantem Auftreten vom Intro begleitet herauf. Neben zwei elektrischen Gitarren sah ich einen Bass, ein Schlagzeug und einen Syntheziser. Und ich fragte mich, was mich wohl erwarten wird.

Nach dem Auftritt wusste ich es dann: Eine grandiose Band, die mich nach nur einem Konzert in ihren Bann ziehen konnte!

Motorowl ordnen sich dem Subgenre „Psychedelic Doom Rock“ zu. Und dieses vertreten sie mit ihrer Virtuosität sowie äußerst treibenden und „stoned-progessiven“ Songs außerordentlich gut.

Die beiden Alben „Om Generator“ und „Atlas“ sind empfehlenswerte Scheiben, welche ich mir nach anfänglicher Skepsis nun doch zulegen werde. Besonders die Songs „Atlas“ und „To Take“, sowie der Split-Track „The highest City“ wollen mir seit dem ersten Hören nicht mehr aus dem Kopf gehen. Und bringen frischen Wind in meinen Gehörgang.

Meinen anfänglichen Vergleich zur Kombination aus „Deep Purple“ und „Queens of the Stone Age“ oder „Orchid“ und „Kyuss“ möchte ich doch nicht mehr ziehen. Denn dafür ist der Sound von Motorowl zu eigen.

Eigen, überzeugend und fesselnd genug, um in diesem Jahr mein erstes Weihnachtsgeschenk zu sein.