Be’lakor – Abeyance

Bereits vor zwei Jahren bin ich durch „Spotify“ auf die Band „Be’lakor“ aufmerksam geworden. Obwohl das dritte Studioalbum „Of Breath and Bone“ vorrübergehend in Vergessenheit geraten war, tauchte es nun wieder in meiner Historie auf. Zu meiner Freude!

Denn mit seinen acht brachialen Songs liefert es „Melodic Death Metal“ wie er zu klingen hat! Komplexe Songaufbauten, melancholische Melodien gepaart mit harten Riffs und feine „Growls“ werden von der australischen Band perfekt kombiniert.

Auch die anderen drei Studioalben sind sehr zu empfehlen, das Reinhören lohnt sich!

Seether – Let You down

Erneut liefern „Seether“ ein Brett von Album ab! Die Singleauskopplung „Let You down“ hat mich gespannt auf das Album „Poison the Parish“ warten lassen. Und das Warten hat sich absolut gelohnt!

Schon seit der Gründung im Jahre 1999 sind die Jungs ihrem Stil treu geblieben. Songs wie „Remedy“, „Fake it“ und „Burrito“ gehören schon lange zu meinen Favoriten und lassen mich nicht ruhig sitzen.

Wer wissen möchte, wie „Alternative Metal“ klingen muss, der sollte „Seether“ hören!